Die E2 feierte ihren Saisonabschluss mit sechs Events

Druckversion
Die E2 feiert ihren Saisonabschluss mit fünf Events

Es war eine besondere Saison für die E2 und die brauchte einen besonderen Saisonabschluss. Viele der Spieler spielten ihre zweite und damit letzte E-Jugend-Saison. Denn ab jetzt geht es in der D-Jugend weiter. Wieder ist ein Lebensabschnitt vorüber. Das musste doch irgendwie gebührend gefeiert werden. Warum also nicht gleich fünf Tage mit Events anfüllen?

Spiel gegen die D-Juniorinnen des ESV-Waldshut
Los ging es mit einem vermeintlichen Denkzettel. Denn die Jungs hatten über Mädchen gelästert. Die könnten doch gar nicht Fußball spielen. Doch wie der Spielbericht zeigt: Sie können und heraus kam ein gerechtes Unentschieden. DER Denkzettel war es nicht. Aber die Jungs haben erfahren, dass sie komplett daneben lagen. Also wurde das Ziel am 01.07.2015 nicht komplett verfehlt.

Besuch bei Sponsor Catalano Feinkost
Vor zwei Jahren hatte Catalano Feinkost der Mannschaft, die damals noch die E3 war, neue Trikots spendiert. Die Trikots hat die Mannschaft in Ehren gehalten und ist mit ihnen durch Höhen und Tiefen gegangen. Höhen auf jeden Fall zuletzt in der Frühjahrssaison 2015. Und Giuseppe und Anna Catalano hatten sich dazu bereit erklärt Siegerhemden zu spendieren, wenn es die Mannschaft schafft den Staffelsieg zu holen. Mit diesen Siegerhemden ging es am 02.07.2015 zum Besuch im Ladengeschäft in der Wallstraße. Die Spieler bedankten sich herzlich für die Unterstützung, die sicher nicht selbstverständlich ist. Denn gerade ein Familienbetrieb wie Catalano Feinkost zählt sicher nicht zu denen mit einem gewaltigen Marketing-Budget.

Bei den Catalanos gibt es übrigens italienische Feinkost, einen feinen italienischen Mittagstisch zum Beispiel mit hausgemachter Lasagne am Dienstag. Und auch selbstgemachtes Eis steht auf dem Zettel. Und genau dieses durfte die Mannschaft probieren. Aus der Mannschaftskasse wurde jedem eine Kugel Eis spendiert. Ein Labsal bei der derzeit herrschenden Hitze. Und alle waren sich einig: Das war eine der besten Eiscremes, die sie je gegessen hatten. Gianluca Reale fühlte sich nach Italien versetzt. Und auf der Rückfahrt diskutierten Matteo Glasstetter und Gianluca Reale darüber, wie sie mit diesem Eis eine Eisdiele aufmachen und reich werden würden Wink Das Eis wird übrigens ohne Aromastoffe und nur mit natürlichen Zutaten hergestellt. Und es kostet nicht mehr als beim Pinocchio um die Ecke. Vielleicht ist es doch mal einen Versuch wert. Die Mannschaft war sich einig: Wenn die Spieler wieder in Waldshut sind, werden sie wieder zu Catalano zum Eisessen gehen.

Spiel gegen die Eltern
Das war lange überfällig. Zum letzten Mal gab es in der F-Jugend ein Spiel gegen die Mütter. Damals mussten sich die Eltern noch zurück halten und manches Mal den Ball ihren Kindern geben, damit die überhaupt eine Chance hatten. Aber drei Jahre sind eine sehr, sehr lange Zeit, wenn Kinder jede Woche zwei Mal trainieren und die Eltern eben nicht. Also war die spannende Frage, wie das wohl ausgehen würde. Fast schien es, als würde das Wetter einen Strich durch die Rechnung machen. Denn am Freitag Nachmittag war es noch heißer als am Mittwoch. Trainer Bernd Glasstetter prämierte im Beisein einiger Mütter zunächst einmal die Trainingsweltmeister mit Pokalen und Medaillen. Wer am Meisten dabei war oder sich ordentliche entschuldigt hatte, wurde mit einem Pokal ausgezeichnet. Die anderen bekamen Medaillen. Und Pascal Schiller durfte sich über den Torschützenschuh für 20 Tore in der Saison 2014 / 2015 freuen.

Und dann ging es doch noch aufs Feld. In drei Mannschaften aufgeteilt und auf einem kleineren Feld spielten die Mütter von Ernis Meta, Pascal Schiller und Maxi Culcu mit. Natürlich musste auch Trainer Bernd Glasstetter und Co-Trainerin Jacqueline Hesse mit ran. Und trotz brütender Hitze wurde gefighted und gerannt. Und es wurden Tore geschossen. Spieler und Eltern durften sich danach über ein kühlendes Eis freuen, das in der Kühltasche überlebt hatte.

Pizza-Essen bei der Pizzeria da Melo
Ja, wir müssen ja zugeben, dass wir Gefallen an Wetten haben. Und neben den Siegershirts basierte auch dieser Teil auf einer kleinen Anfrage: Würde der Vater von Gianluca Reale, zufällig der Besitzer des Restaurants Da Melo in der Innenstadt von Tiengen, die Mannschaft zum Pizza-Essen einladen, wenn sie die Staffel gewinnen würden? Die Anfrage ging bereits nach dem 10:2 im ersten Spiel gegen Wutöschingen heraus. Und er sagte ja. Knapp drei Monate später wurde der Wetteinsatz eingelöst. Und die Pizzeria Da Melo hat einen herrlichen Keller-Raum. Eine perfekte Umgebung für die Mannschaft, da es auch etwas lauter zugehen konnte, ohne dass die anderen Gäste gestört wurden. Und vor allem war es richtig schön küüüüüühl. Eine Labsal nach der Hitze auf dem Feld. Denn es ging direkt nach dem Spiel gegen die Eltern ins Restaurant.

Danach war aber bei weitem nicht Schluss. Denn die Jungs zog es noch einmal aufs Fußballfeld. Diesmal auf den kleinen Gummiplatz bei der Hebelschule. Und da war dann auch der Bruder von Amin Mulic dabei: Dzenis Mulic. Der hatte noch 2013/2014 versucht in der ersten Mannschaft des FC Fuß zu fassen. Aber es hatte nicht sein sollen. Oft werden aber aus früheren Fußballern gute Trainer. Und er bot sich als Co-Trainer an. Da Jacqueline voraussichtlich im September in die USA gehen wird, eine perfekte Lösung. Selbst wenn Jacqueline Hesse wieder Erwarten doch in Deutschland bleiben sollte: Je größer das Trainerteam ist, desto ausfallsicherer ist es.

Schwimmbadbesuch
Jaaaa, die Spieler der E2 waren manchmal chaotisch. Jaaaa, sie gingen dem Trainerteam manchmal gehörig auf den Geist. Eine zweite Mannschaft ist eben keine erste Mannschaft mit deren Ehrgeiz. Um den Trainingsbesuch zu verbessern, aber auch die Konzentration im Training bediente sich Bernd Glasstetter einer Methode aus der Schule. Waren die Spieler im Training da und konzentriert dabei, gab es am Ende des Trainings für jeden Spieler eine Murmel. Die kam in eine Box. War die Box voll, wurde etwas gemeinsam außerhalb vom Fußball unternommen. Beim ersten Mal trafen sich alle zu einem schönen Film-Abend im Jugendraum. Es wurden zwei Filme angesehen, Popcorn gegessen. Und alle hatten Spaß.

Kurz vor Ende der Saison war die Murmelbox wieder voll. Und diesmal ging es ins Schwimmbad. Diesmal war die Hitze auch der Freund der Mannschaft. Leider konnten ein paar Spieler nicht mit kommen. Aber es war trotzdem spaßig und nass. Und selbst der Trainer wurde mal ins Becken geschubst. Und am Ende bekamen die Spieler noch ihr Mannschaftsfoto als echtes Foto überreicht. Doch nach dem Schwimmbadbesuch war noch nicht alles vorbei. Denn ein paar Spieler verabredeten sich noch zum Schwyzertag und es ging einige Male in den Safari-Express und auf den AutoScooter. Und als Anstandswauwau war natürlich auch wieder der Trainer mit dabei.

Turnier in Hohentengen
Ein letztes Mal als E-Jugend spielen - naja fast jedenfalls, denn am 18.7. geht es nochmal als E2 in ein Turnier. Aber ein letztes Mal in der bekannten Konstellation mit den 2005er-Spielern, die ab dem darauffolgenden Dienstag nicht mehr zur D2 gehören. Das war der Sinn dieses Turniers. Aber es waren ein paar Spieler ausgefallen, so dass aus er E1 Serhat Kahraman kurfristig mitkommen durfte. Und auch Joao Pedro Martins aus der E3 durfte mit. Und so war dieses Turnier eher ein Gesamtabschied aus der E-Jugend.

Es ging sehr gut los. Ein 4:2 gegen Hochrhein 3 war zu erwarten gewesen, denn die E2 hatte in der Staffel diese Mannschaft bereits zwei Mal besiegen können. Doch dann wurde es erst einmal etwas turbulent. Denn neben Dettighofen war auch Lauchringen 2 nicht angetreteten. Die Turnierleitung erbat sich etwas Zeit, in der dann der Rasensprenger zur Freude aller Spieler angestellt wurde. Denn auch in Hohentengen war es heiß. Der neue Turnierplan sah dann vor, dass aus Gruppe A eine Mannschaft in Gruppe verschoben wurde. Denn ausgerechnet in der Gruppe waren beide Mannschaften ausgefallen.

Die E2 musste nun zunächst einmal wie geplant gegen Glattbrugg spielen. Dieses Spiel ging etwas unglücklich verloren. Chancen waren da gewesen, aber statt Tiengen machte Glattbrugg ein Tor. Wie knapp das war, sollte sich später zeigen, als Glattbrugg nur ein Unentschieden gegen Hochrhein 3 holte. Da wäre also schon einmal mehr drin gewesen. Entscheidend sollte das letzte Spiel werden. Gegen Hochrhein 2 begann die Mannschaft couragiert, aber traf auch hier das Tor nicht. Nach dem ersten Gegentreffer drängte die E2 weiter auf den Ausgleich, aber fang sich dann doch noch das 0:2 ein. Eine alte Fußballweisheit sagt ja: Wer die Tore vorne nicht macht, bekommt sie hinten rein. Hätte die E2 gewonnen, wäre sie ins Finale eingezogen. Ein Unentschieden hätte für das Spiel um Platz 3 gereicht. So wurde es das Spiel um Platz 5.

Und das konnte dann noch gegen Horheim-Schwerzen gewonnen werden. Am Ende stand es 2:1. Interessant ist mal wieder die Torbillanz. Denn drei von den sechs Toren des Turniers wurden von Abwehrspieler Pascal Schiller geschossen, die drei anderen Tore gehen auf das Konto von Serhat Kahraman. Der wartet in der Tat noch darauf, dass er - wenn er mal bei der 2. Mannschaft dabei ist - mehr Tore als Pascal zu schießen.

Zur Belohnung gab es Pokale, etwas zu Trinken und etwas, was die nun neue D2 gut gebrauchen kann: Einen Kühlcontainer. Ein wirklicj gut durchdachter Preis.

Das war es dann auch mit der E2 der Saison 2014 / 2015. Denn ab Dienstag geht offiziell das D2-Training los. Die 2005er hingegen, die in der E-Jugend verbleiben haben am Montag ihr erstes Sichtungstraining für die E1. Es kann also los gehen in eine neue und aufregende Saison.

Galeriebilder: 
Videos: 
Pizza Essen bei Da Melo
Schwimmbadbesuch der E2