Das Futsal-Finale in Tiengen

Druckversion
Das Futsal-Finale in Tiengen
Spieldatum: 
Samstag, 20. Februar 2016
Mannschaft: 
A1
B
Heimmannschaft: 
Keine
Gastmannschaft: 
Verschiedene Mannschaften
Spielbericht: 

Es passiert gerade bei den Hallenturnieren nur ganz selten, dass wir es schaffen vor dem Zeitplan zu enden. Denn normalerweise waren die Zeitpläne derart eng gestrickt, dass schon kleine Verzögerungen in den Spielen am Ende einen Verzug von bis zu einer halben Stunde bedeutete.

Ganz anders beim Futsalfinale. Obwohl auch hier die Frage offen war: Würde die Netto-Spielzeit hier Probleme bereiten? Zur Erklärung: Bei jeder Unterbrechung musste in den letzten zwei Minuten die Uhr angehalten werden. Es stellte sich aber heraus, dass dies kein Problem darstellte und dass die Pausen mit fünf Minuten zu lange kalkuliert waren. Es war sogar ausreichend Zeit vorhanden, um Mannschaftsbilder nach den jeweiligen Platzierungsspielen zu machen und dennoch waren am Ende gut 20 - 30 Minuten übrig.

Der Verband hatte einen neuen Modus ausprobiert mit zwei Gruppen, drei Gruppenspielen je Gruppe, Spiel um Platz 5, Halbfinale, Spiel um Platz 3 und Finale. Das kam nicht bei allen Mannschaften gut an, da sie zu wenige Spiele beklagten und damit die Möglichkeit ein schlechteres Spiel durch ein anderes auszugleichen. Hinzu kam sicher noch die teilweise sehr lange Anfahrzeit. Bei den B-Junioren hatten ein paar Mannschaften in der Nähe von Tiengen übernachtet, um ausgeschlafen am Turnier teilnehmen zu können. Zugegeben: Waldshut-Tiengen liegt im äußersten Süden Baden-Württembergs. Da dauert es einfach etwas länger hinzukommen.

Sowohl bei der B-Jugend, als auch bei der A-Jugend kristallisierte sich eine Mannschaft schnell heraus, die dann auch den Turniersieg holen sollte. Bei der B-Jugend war dies der FC Radolfzell der gewann die beiden Vorrundenspiele in der Gruppe B sehr locker mit 5:2 und 2:0. Im Halbfinale ging es gegen den Bahlinger SC, der ebenfalls mit 4:0 locker besiegt werden konnte. Eigentlich war danach vielen klar, dass Radolfzell das Rennen machen würde, Zumal der zweite Finalist aus Sinzheim spielerisch nicht so überzeugen konnte wie Radolfzell. Am Ende stand aber im Finale ein ergebnisloses 0:0 und Sinzheim hatte bewiesen, dass es eben doch zu Recht im Finale gestanden hatte.

Das Sechsmeter-Schießen brachte dann einen Krimi sondergleichen. Zunächst wurde der 1. Sechsmeter von Sinzheim gehalten. Danach trafen alle Schützen, so dass der letzte Sechsmeter das Ganze entscheiden sollte. Radolfzell traf, aber ... musste noch einmal antreten. Denn wie ganz richtig angemerkt wurde: Es gab einen Anlauffehler. Der Schütze hätte außerhalb der gestrichelten Linie stehen müssen. Der Sechsmeter musste also wiederholt werden. Der Schütze trat erneut an und ... traf. Das Finale war entschieden.

Und das war der Entstand bei den B-Jugendlichen:

1. FC Radolfzell
2. SV Sinzheim
3. SG Waldhaus
4. Bahlinger SC
5. SC Lahr
6. FC 08 Villingen

Am Ende sehr viel eindeutiger setzte sich der Gewinner bei den A-Junioren durch. Der Freiburger FC gewann beide Gruppenspiele souverän und stand schon weit vor Ende der Vorrunde als Halbfinalist fest. Bemerkenswert war in dieser Gruppe aber, dass die SG Riedböhringen sich in ihrem zweiten Spiel satte 9 Fouls leistete und dadurch mit vier Zehnmetern bestraft wurde. Da das Spiel mit 3:5 verloren wurde, waren die Zehnmeter, die alle verwandelt wurden, mit Sicherheit entscheidend für das Spiel.

Der Freiburger FC jedenfalls setzte im Halbfinale mit 2:0 gegen Kuppenheim durch und konnte das Finale recht locker mit 3:0 gegen Pfullendorf für sich entscheiden.

Dass es bei der A-Jugend durchaus zur Sache geht, ist durchaus an den beiden glatt roten Karten bei Lahr und bei der SG Zell zu sehen. Wobei Letztere nach einem Handspiel im Strafraum gezeigt wurde und eher unglücklich zu nennen war.

Die Ergebnisse bei der A-Jugend im Einzelnen:

1. Freiburger FC
2. SC Pfullendorf
3. SG Zell
4. SV 08 Kuppenheim
5. SC Lahr
6. SG Riedböhringen

Vielleicht noch ein, zwei Worte zu Zuschauereinlassungen. Nach einem doch nicht gerade schönen Einwurf eines Zuschauers an die Schiedsrichter war es notwendig darauf hinzuweisen, dass diese Art der Kommentare nicht geduldet werden. Man muss immer bedenken, dass die Schiedsrichter insbesondere bei solchen Finalspielen unter besonderem Druck stehen. Es ist sicher nicht immer einfach Entscheidungen zu treffen. Umso mehr sollte es bewundert werden, dass sich doch immer jemand findet, der genau diesem Druck standhält. Und dementsprechend sollte auch der Umgang miteinander sein. Schade, dass nicht alle dies so sehen.

Videos: 
Siegerehrung Futsalfinale A-Junioren
Siegerehrung Futsalfinale B-Junioren
Galeriebilder: