Die D2 erreicht Halbfinale in Neftenbach

Druckversion
Spieldatum: 
Samstag, 3. Februar 2018
Mannschaft: 
D2
Heimmannschaft: 
Verschiedene Mannschaften
Gastmannschaft: 
FC Tiengen 08 D2
Spielbericht: 

In Ermangelung von Turnieralternativen ging es für die D2 noch einmal nach Neftenbach. Im Dezember war die Mannschaft schon einmal dort und hatte da auch gute Leistungen gezeigt, war aber in der Gruppenphase ausgeschieden.

Diesmal ging es in sechs Gruppenspielen gegen Mannschaften der mittleren Stärkeklasse. Im ersten Spiel war der FC Wiedikon der Gegner und es schien, als würde die D2 einmal mehr mit einem Fehlstart ins Turnier starten, denn Wiedikon ging in der 3. Minute in Führung. Dann aber traf zuerst Vetim Muhaxheri aus guter Position in der 5. Minute. Und auch Abwehrchef Recep Bozkurt durfte sich gleich über einen Doppelpack in Minute 6 und 9 freuen. Beim letzten Treffer war es Ismet Gersdorf, der den Assist für sich beanspruchen durfte. Damit wurde das erste Spiel mit 3:1 gewonnen.

Im zweiten Spiel wurde US Olympia 1963 geradezu überrannt. Christian Nissan holte sich seinen ersten Hattrick des Turniers in der 1., 2. und 4. Minute. Einmal wurde er dabei von Kevin Sirigu bedient, einmal erzielte er den Treffer alleine und beim dritten Mal war es David Grawunder, der den Assist lieferte. Bemerkenswert war, dass das dritte Tor fiel, als die D2 in Unterzahl spielte, da es eine Zeitstrafe gegen Kevin Sirigu gegeben hatte. Der durfte dann aber nach Verbüßung in der 7. Minute nach erneuter Vorarbeit durch David Grawunder das vierte Tor markieren. In der letzten Spielminute gelang ein Doppelschlag durch Vetim Muhaxheri (Assist: Ismet Gersdorf) und Ismet Gersdorf (Assist: Recep Bozkurt). Am Ende stand ein 6:0. Doch das sollte nicht der höchste Sieg bleiben.

Gegen Embrach gelang dann ein Rekord der anderen Art: Der schnellste Gegentreffer des Turniers. Und von dem sollte sich die D2 irgendwie nicht erholen. Embrach kam zu keinen nennenswerten Chancen mehr, die D2 stürmte und drückte, konnte aber keinen Treffer erzielen. Es war ein Stimmungsdämpfer und es flossen ein paar Tränen in der Kabine. Aber es war wohl auch der nötige Weckruf.

Gegen den FC Räterschen sollte wieder ein Sieg her. Die D2 spielte diszipliniert und geradlinig nach vorne. Nach einigen Chancen war es Kevin Sirigu, der nach der Vorlage von Christian Nissan in der 4. Minute einlochen konnte. Doch Räterschen kam noch einmal ran und konnte in der 6. Minute ausgleichen. Aber wenn der Trainer seine Papenheimer kennt, weiß er nun einmal auch, wie er sie zur Höchstleistung anleiten kann. Kevin und Christian wurden für zwei Minuten auf die Bank geholt und danach heiß wie Frittenfett aufs Feld geschickt. Der Plan ging auf, die Beiden erzauberten sich in der 9. Minute den Siegtreffer, den Kevin nach Vorarbeit von Christian markieren konnte.

Im fünften Spiel war das Frittenfett wohl immer noch heiß, denn nun musste der FC Brüttisellen dran glauben. 8:0 sollten es werden. Christian Nissan konnte hier seinen zweiten Hattrick erzielen, gar insgesamt 4 Tore markieren. Kevin Sirigu war für zwei Treffer gut und außerdem durften sich Ismet Gersdorf und David Grawunder mit je einem Treffer in die Torschützenliste eintragen. Bei den Assists waren es 3 für Kevin Sirigu, einer für Ismet Gersdorf, einer für Christian Nissan, einer für David Grawunder, einer für Vetim Muhaxheri und einer für Recep Bozkurt. Damit hatte es die Mannschaft hinbekommen in einem Spiel von jedem Feld-Spieler mindestens eine Interaktion für eines der Tore zu erreichen. Das war beeindruckend. Gleichzeitig war dies der höchste Einzelsieg aller 14 Mannschaften.

Jetzt ging es um den Einzug ins Halbfinale. Gegen Dietikon musste dafür mindestens ein Unentschieden her. Dann war die D2 durch die hohe Tordifferenz in jedem Fall weiter. Denn bis hierhin waren es 19:3 Treffer. Die anderen beiden Kandidaten FC Embrach (11:3) und FC Räterschen (8:4) waren sehr weit davon entfernt. Es war ein hochspannendes Spiel, in dem Dietikon zunächst in Führung ging. Kevin Sirigu erreichte aber den Ausgleich. Trotz vieler weiterer Chancen blieb es beim Unentschieden. Die D2 war sicher im Halbfinale. Aber als Gruppenerster oder Zweiter? Letzendlich wurde es der zweite Platz in der Gruppe, da Embrach klar gegen Räterschen gewann.

Während des Turniers, das von 13:00 Uhr bis 20:30 Uhr ging hatte sich die D2 mit den Spielern von Buchs Dälikon angefreundet. Und nun ging es im Halbfinale gegen eben diese Mannschaft. Und es war ein spannendes und hochklassiges Duell mit Chancen auf beiden Seiten. Beide Mannschaften wären würdige Finalgegner gewesen. Doch es war dann Buchs Dälikon, die den alles entscheidenden Treffer erzielen konnten. Und deren Spieler wirkten fast traurig gewonnen zu haben. Eine schöne und sehr sportliche Geste.

Im kleinen Finale ging es nun gegen FC Oerlikon/Polizei. Leider war der D2 keine Pause zwischen Halbfinale und kleinem Finale gewährt worden. Von der Enttäuschung über das verlorene Halbfinale noch gebeutelt war es Oerlikon, die zunächst die Akzente setzen konnte und in Führung ging. Die D2 versuchte aber ihr Bestes, um den Rückstand zu drehen. Nach einem Angriff wurde es turbulent. Ein Oerlikoner Spieler hatte klar zur Ecke geklärt. Der junge Schiedsrichter gab aber Abstoß. Der wurde schnell ausgeführt, die D2 überrumpelt und der zweite Gegentreffer erzielt. Es war ohnehin schon frustrierend genug. Dann wurde Vetim für zwei Minuten vom Platz gestellt. Der Schiedsrichter informierte, dass aufgefüllt werden durfte (was sich anschließend als falsch heraus stellte). Stellte nach zwei Minuten erneut Vetim, diesmal mit einer roten Karte, vom Platz, weil der sich angeblich bei der Tätlichkeit gegen ihn gewehrt haben sollte (was aber nicht der Fall war). Und auch Kevin Sirigu musste vom Platz, weil er einfach nur gefragt hatte, warum Vetim die rote Karte bekommen hatte. Die D2 musste am Schluss mit 3 statt 5 Spielern spielen, konnte sich aber gegen weitere Treffer erfolgreich wehren.

Natürlich hat niemand etwas dagegen, wenn Jungschiedsrichter bei einem Turnier pfeifen. Aber zu deren eigenen Schutz sollten Finalspiele nicht von ihnen gepfiffen werden. Der junge Schiedsrichter war sichtlich mit den Situationen überfordert. Die Fehlentscheidung mit dem Eckstoß sorgte für alle weiteren Situationen. Das hätte man vermeiden können, wenn man nicht ins Haifischbecken eines Finales oder kleinen Finales geworfen wird.

Dennoch: Die D2 hat Bemerkenswertes geleistet. Alle Feldspieler waren an Toren mittels eigenem Torschuss oder Assist beteiligt. Die D2 hatte die meisten Tore des Turniers während der Gruppenphase geschossen (20 Stück) und mit +16 die beste Tordifferenz rausgeholt. Nur Embrach hatte ein Tor weniger kassiert. Und auch Torhüter Julian Morlang war wieder einmal mit hervorragenden Paraden aufgefallen. Insgesamt war das Turnier ein Erfolg für die D2 und hat die Mannschaft noch weiter zusammen geschweißt. Die sieben Spieler werden auch draußen den Kern der Spielmannschaft bilden. Man darf nicht vergessen, dass bei dem Turnier 14 Mannschaften beteiligt waren. Da ist der 4. Platz ein schöner Erfolg.

Kleine Fun Facts am Rande: Der Vater von David spendierte zwei Uhren mit dem Mannschaftsfoto, einmal für Christian Nissan mit seinen zwei Hattricks. Und einmal für Julian Morlang, der seinen Kasten übersichtlich sauber hielt. Kevin Sirigu hatte sich eine solche Uhr schon im Dezember erspielt, auch mit einem Hattrick.

Kevin Sirigus Vater hatte auch gewettet. Hätte die Mannschaft den Turniersieg gemacht, wären alle zum McDonalds eingeladen worden. Kevin Sirigu musste für ein Essen zusätzlich sechs Tore erreichen. Das schaffte er zwar, aber der 4. Platz rettete seinen Vater vor einer etwas höheren Ausgabe