Sieg mit Skurrilitäten

Druckversion
Sieg mit Skurrilitäten
Spieldatum: 
Mittwoch, 21. Oktober 2015
Mannschaft: 
E1
Heimmannschaft: 
VfB Waldshut E1
Gastmannschaft: 
FC Tiengen 08 E1
Spielbericht: 

Es ist schon etwas skurril, wenn bei einem E-Jugend-Spiel ein ausgebildeter Schiedsrichter und ein Linienrichter auftaucht. In der Regel werden diese Spiele durch Vereinsmitglieder geleitet und offizielle Linienrichter... Die gibt es unter Umständen nicht einmal bei den Aktiven, geschweige denn bei der Jugend. Auch hier ist es normal, dass die jeweils gegnerischen Trainer diese Aufgabe übernehmen. Aber ein B-Jugend-Spieler von Waldshut möchte eventuell Schiedsrichter werden und bekam dadurch die Gelegenheit in den Job „reinzuschnuppern“. Aus lauter Spaß an der Freude machte dann auch der stellvertretende Jugendleiter von Tiengen an der anderen Linie mit. Und so kam die E-Jugend in einen Genuss, den es sonst frühestens ab der D-Jugend gibt.

Die E1 von Tiengen begann durchaus fahrig in dieser Partie und stand insbesondere in der Abwehr nicht so sicher, wie es bisher zu sehen war. Waldshut kam zu einigen Chancen, die aber nicht zwingend genug waren. Genauso ging es auch auf der Gegenseite zu. Es dauerte insgesamt zehn Minuten, bis die Mannschaft konsequent vor das Tor von Waldshut kam. Dann aber beendeten Mustafa Cevik und Noah Wagner mit einem Doppelschlag in der 10. und 11. Minute die torlose Zeit. Waldshut versuchte dagegen zu halten, kam auch immer mal wieder vor das Tiengener Tor. Und die E1 vergab reihenweise gute Chancen, die entweder gegen die Latte, gegen den Pfosten oder knapp drüber gingen. Luca Marino war es dann in der 22. Minute, der das 0:3 besorgte. Und so ging es auch in die Pause.

Wobei an diesem Punkt die Aufzeichnungen irgendwie auseinander klafften. Denn laut dem Ergebnis auf Fussball.de hatte Waldshut noch den Anschlusstreffer vor der Pause erzielt, während auf Tiengener Seite erst die 3. Minute der zweiten Halbzeit aufgeschrieben wurde. Da das Tor auf der dem Rhein zugewandten Seite fiel und Tiengen anfangs vom Rhein Richtung Grenze spielte, dürfte eher die eigene Version stimmen, als die des Schiedsrichters. Wie dem auch sei, am Ende ist dies auch eher eine Petitesse oder eben Skurrilität, je nach Anschauung.

Die zweite Halbzeit war durch viel Kampf geprägt. Doch beide Mannschaften kamen kaum zwingend vor das jeweilige gegnerische Tor. Das Spiel plätscherte vor sich hin, bis Luca Marino und Noah Wagner für weitere Tore zum 1:5 sorgten.

Dann aber kam es zur nächsten Skurrilität. Ein Waldshuter Spieler wurde knapp außerhalb des Tiengener Strafraums gefoult und blieb weinend liegen. Das Spiel lief zunächst weiter, bis der Schiedsrichter dazu aufrief den Ball ins Aus zu spielen. Der Spieler konnte dann auch weiter machen. Aber statt Einwurf gab es auf einmal einen Strafstoß gegen Tiengen, der auch verwandelt wurde zum 2:5. Eine Wende, die auch auf Waldshuter Seite eher nicht verstanden wurde.

Danach gab es noch einige weitere gute Chancen für Tiengen, eher weniger für Waldshut und es fielen weitere zwei Tore für Tiengen. Aber da ja ein ausgebildeter Schiedsrichter da war, waren ab dem Strafstoß die Aufzeichnungen nicht mehr geführt worden, so dass die Torschützen nicht mehr klar zu definieren sind. Das Endergebnis lautete letztendlich 2:7. Ein Ergebnis, das klarer ausgefallen war, als das Spiel an einigen Stellen es hergab.

Die E1 ist damit auf bestem Weg in Richtung Herbstmeisterschaft. Da noch zwei Spiele anstehen und der direkte Verfolger ESV Waldshut nur noch ein Spiel vor sich hat, muss die E1 nur noch einen Punkt holen, um sich Platz 1 endgültig zu sichern. Die Chancen stehen ziemlich gut. Am kommenden Mittwoch könnte es die vorzeitige Entscheidung gegen Unteralpfen geben.