Standortbestimmung am Ende etwas zu deutlich ausgefallen

Druckversion
Spieldatum: 
Mittwoch, 16. September 2015
Mannschaft: 
D2
Heimmannschaft: 
FC Tiengen 08 D2
Gastmannschaft: 
FC Hochrhein D1
Spielbericht: 

Der Plan war ganz einfach: Als die 2004er vor zwei Jahren in die E-Jugend gestartet waren, hatte die damalige E3 ein mehr als deutliches 1:22 gegen den SC Lauchringen im allerersten Spiel kassiert. Das sollte in der Liga diesmal vermieden werden. Wenn man schon eine höhere Niederlage einfahren sollte, dann doch bitte in einem Testspiel, in dem die Fehler und Probleme aufgedeckt werden sollten. Und so wurde noch im Juli mit dem FC Hochrhein ausgemacht, dass deren D1 antreten sollte - nachdem diese noch gegen unsere neue D1 verloren hatte.

Folgerichtig fielen in der ersten Halbzeit in den Minuten 6, 14, 16, 17, 22 und 24 dann auch sechs Tore. Das eine oder andere war vermeidbar, insbesondere die beiden Strafstöße, von denen der in der 22. Minute durch ein Foul verursacht wurde und der in der 24. Minute durch ein Handspiel. Ansonsten wurde die Abwehr einfach ausgespielt.

Trainer Bernd Glasstetter hatte sich in der ersten Halbzeit das Ganze noch eher ruhig von der Bank aus angesehen. Die taktische Umstellung in der zweiten Halbzeit zeigte zwar zunächst noch keine Früchte, denn in der 33. und 35. Minute fielen die Gegentore 7 und 8. Danach griffen aber die Umstellungen und auch die Coaching-Anweisungen zeigten Wirkung. Die D2 spielte deutlich kompakter und mutiger nach vorne. Aber es war teilweise zum Mäusemelken, denn die zu diesem Zeitpunkt durchaus verdienten Gegentore wollten einfach nicht fallen. Immer wieder gingen Bälle nur knapp daneben. Aber knapp daneben ist eben daneben und nicht rein.

Zehn Minuten vor Schluss ging aber der Torreigen in Runde 2 und Hochrhein konnte in der 50., 54., 58. und 60. Minute weitere Tore erzielen bis dann in der Nachspielzeit als trauriger Abschluss noch das 0:13 als Eigentor fiel.  Zwischenzeitlich war auch noch einmal ein Strafstoß ausgeführt worden, der aber daneben ging und der erneut durch ein Handspiel zustande kam.

Was sind die Erkenntnisse aus dem Spiel? Nachdem klarer wurde, wie die einzelnen Mannschaftsbestandteile zusammen spielen mussten, funktionierte dies in der zweiten Halbzeit in der Tat besser und die D1 von Hochrhein bekam einige Schwierigkeiten in dieser Zeit. Die D2 hat also das Potential, muss es nun vor allen Dingen lernen auf dem großen D-Feld zu spielen und den Platz auch auszunutzen. Die Laufwege müssen noch klarer gemacht werden, denn so manches Mal war das Ganze eher ein wilder Hühnerstall, der durcheinander lief.

Bis zum 2.10., an dem das erste Liga-Spiel ansteht ist nun noch Zeit, um dieses Zusammenspiel im Training und in weiteren Test-Spielen zu verbessern. Es ist gut, dass die Saison erst relativ spät los geht. Am Samstag steht das nächste Test-Spiel gegen die D2 des SC Lauchringen an. Gegen diese Mannschaft wird unser D2 auch in der Liga spielen. Und hier wird dann klarer werden, wo sich die D2 zukünftig einordnen wird.

Hier gibts das Spiel bei Fussball.de...