Wieder zweiter und diesmal Letzter für die D-Jugend

Druckversion
Wieder zweiter und diesmal Letzter für die D-Jugend
Spieldatum: 
Sonntag, 18. Dezember 2016
Mannschaft: 
D1
D2
Heimmannschaft: 
Verschiedene Mannschaften
Gastmannschaft: 
FC Tiengen 08 D1, FC Tiengen 08 D2
Spielbericht: 

Die D1 gegen die D2, das ist auf dem Papier eine sehr einfache Sache. Denn die D1 spielt in der Bezirksliga, die D2 in der Kreisklasse. Der Unterschied ist also groß. Zumal bei der D1 in diesem Turnier auch noch die beiden Superstars Noah Wagner und Luca Marino dabei waren. Umso wichtiger war es für Trainer Bernd Glasstetter, dass die D2 nicht abgeschlachtet würde. Und das gelang. Denn mit einem 4:0-Sieg der D1 war dieser zwar klar aber einfach ein nicht zu hohes Ergebnis. Zumal die D1 in drei von den vier weiteren Spielen deutlich höher gewinnen konnte. So gesehen also ein Erfolg.

Nachdem der FC Aarau 10:0 gegen den FC Wehr gewonnen hatte, war aber klar, dass das zweite Spiel der D2 auch nicht gerade einfach zu werden drohte. Bemerkenswert war, dass hier aber auch „nur“ eine 4:0-Niederlage stand und im Gegensatz zum Spiel gegen die D1 sogar ein, zwei Chancen für eigene Treffer zu finden waren.

Die D1 erspielte sich derweil einen 7:0-Sieg gegen Murg, der an Klarheit nichts zu wünschen übrig ließ. Die D1 dominierte das Spiel glasklar und spielte eine der besten Partien des Turniers.

Die D2 sollte nun auch gegen Murg spielen und eigentlich zeichnete sich hier auch eine Dominanz zu Beginn des Spiels ab. In der 3. und 4. Minute machten Tim Kühnert und Mustafa Cevik genau das, was bei der Vorrunde der HBM so gut klappte und bedienten sich jeweils gegenseitig zur 2:0-Führung. Doch dann verletzte sich Paul Friedrich und musste ausgewechselt werden. Das stellte den Bruch im Spiel dar und Murg konnte zwei Gegentreffer erzielen. Völlig unnötig war ein klar geglaubter Sieg her gegeben worden.

Die D1 bewies danach gegen den FC Wehr, dass diese Mannschaft eigentlich die Schlechteste des Turniers war und brannte einen 6:0-Sieg aufs Hallen-Laminat. Auch Wehr hatte gegen die 2005er der D1 keinerlei Chancen. Zu diesem Zeitpunkt schien alles auf einen Turniersieg der D1 hinzudeuten. Die bessere Tordifferenz gegenüber Aarau sprach Bände.

Die D2 musste nun gegen Bergalingen antreten. Und erneut sprach Vieles für die D2. In der 2. Minute ging die Mannschaft nach Zuspiel von Mustafa Cevik und Tor von Tim Kühnert in Führung. Bergalingen gelang der Ausgleich, in derselben Minute aber auch die erneute Führung durch Tim Kühnert, erneut nach Zuspiel von Mustafa Cevik. Es sah immer wieder nach einem Ausbau der Führung aus. Und dann kam die 8. Spielminute und Bergalingen gelangen nach einem Wechsel der Tiengener Abwehr vier Treffer. Es sind diese Momente, in denen der Trainer auch mal einen negativen Einfluss auf das Ergebnis haben kann. Am Ende stand ein 2:5, das am Ende zu hoch ausgefallen war. Denn so gut war Bergalingen nun auch nicht.

Dann kam das entscheidende Spiel zwischen Aarau und der D1. Beide Mannschaften hatten bis dahin alles gewonnen. Aarau hatte das etwas schlechtere Torverhältnis. Und es war ein Spiel auf äußerst hohem Niveau. Die beiden Mannschaften gaben sich anfangs so gut wie keine Blöße. Dann ging Aarau in Führung. Die D1 konnte aber zurück schlagen. Bis drei Minuten vor Schluss stand es Unentschieden und es schien, als würde der Turniersieg über die Tordifferenz entschieden werden. Doch dann gelang Aarau ein Doppelschlag und die D1 hatte mit 1:3 verloren. Aarau war vielleicht nicht die bessere Mannschaft gewesen, aber war einfach etwas konsequenter im Abschluss.

Die D2 wollte nun endlich ein Spiel gewinnen.  Der FC Wehr hatte bis dahin satte 21 Gegentreffer gesammelt. Warum sollte dies eigentlich nicht klappen? Tja, der Fußballgott muss irgendwie etwas dagegen gehabt haben. Denn während die D2 sicher 7 bis 8 gute Chancen hatte Tore zu schießen, reichte dem FC Wehr genau eine gute Chance zum 0:1-Sieg. Fußball kann manchmal so hart und ungerecht sein und nicht immer gewinnt die klar bessere Mannschaft.

Die D1 rächte unterdessen die D2 gegen Bergalingen und gewann das letzte Spiel des Turniers mit einem sehr deutlichen und in der Höhe absolut verdienten 7:1 und holte sich damit am Ende auch hochverdient den zweiten Platz im Klassement.

Ein paar Erkenntnisse aus diesem Turnier: Die Zwischenrunde der HBM wird unter normalen Umständen die Endstation für die D2 sein, da man hier auf die D1 treffen und maximal gut aussehen, aber nicht gewinnen wird. Aber es bleibt auch die Erkenntnis, dass Experimente in der bewährten Abwehrstruktur nicht mehr stattfinden sollten. Denn die hatten immer wieder zu den Niederlagen geführt. Soll mal ein Turnier in diesem Winter gewonnen werden, müssen klare Strukturen zusammen spielen.

Die D1 hingegen hat klar die flexibleren Spieler und hat gute Chancen auf die Teilnahme an der HBM-Endrunde. Der FC Aarau ist in der Halle ein guter Gradmesser gewesen, wo es hier vielleicht noch ein wenig hapern könnte, um gegen die dann großen Mannschaften vom Hochrhein bestehen zu können. Sicherlich ist es nicht ganz unwichtig, dass hier am Ende eine gute Mischung aus älteren und jüngeren Spielern an den Start gehen wird.

Die D2 sollte nicht zu sehr die Köpfe hängen lassen. Gegen den Kreisligisten Bergalingen hätte durchaus ein Sieg drin sein können. Und gegen die Kreisklasse-Mannschaften Murg und Wehr hätte ein Sieg her müssen, weil die Spiele klar dominiert wurden. Auf dem Feld wäre durch das mehr an Zeit dies auch jeweils gelungen.



Galeriebilder: