Zurück in alte Fahrwasser

Druckversion
Spieldatum: 
Sonntag, 6. Mai 2018
Mannschaft: 
FC Tiengen 1
Heimmannschaft: 
FC Freiburg St. Georgen
Gastmannschaft: 
FC Tiengen 1
Spielbericht: 

Nach zuletzt drei Siegen in Folge unterlag unsere Erste gegen die Gastgeber aus Freiburg St. Georgen mit 3:1 (1:1). Ein frühes 0:1 durch Sven Maier in der dritten Spielminute gab nicht die erhoffte Sicherheit, obwohl man nicht behaupten kann, dass die Gastgeber drückend überlegen waren. Negativer Höhepunkt war leider die rote Karte für Bini Hashani nach einer Rempelei im Anstoßkreis, die Schiedrichter Najib Nasser zumindest als grobe Unsportlichkeit wertete und unseren Spieler vom Platz stellte...

Trainer Oliver Neff beschwor vor dem Spiel die individuelle Klasse unserer Spieler, die unter anderem zu den Punktgewinnen in Waldkirch und gegen Ballrechten/Dottingen führten. Und auch gleich die erste gute Aktion in der dritten Minute führte über unsere rechte Angriffsseite zur frühen Führung durch Sven Maier, der nach einem Flankenball noch einen Gegenspieler umspielte und aus 13 Metern den Ball flach ins linke Eck legte.
In der Folge zog sich unsere Mannschaft etwas zurück und wartete auf die angekündigten "langen Bälle" der Hausherren. Zunächst waren sie jedoch sichere Beute der Abwehr oder unseres Torwarts, Martin Hackenberger.
Leider nicht so in der 9. Minute: Steffen Huber verspringt im Mittelfeld der Ball, den sich ein Gegenspieler schnappt und nach drei weiteren Spielzügen zappelt der Ball, abgefeuert von Tobias Barth, im Tiengener Netz.

Bis zur Halbzeit änderte sich nicht viel an der Spielweise beider Teams. Es gab zwar die eine oder andere Szene, in der sich beide Mannschaften Abschlusschancen erspielten, doch nutzen konnten beide Teams keine.
Was allerdings auffiel, war die ständig wachsende Unzufriedenheit unserer Mannschaft mit fortschreitender Spieldauer.
Mit einem 1:1 zur Pause war für die zweite Halbzeit dennoch alles drin für einen weiteren Dreier...

Was in der ersten Hälfte zunächst mit wachsender Unzufriedenheit begann, wurde in der zweiten Hälfte mit wachsendem Kommentarbedarf seitens der Akteure "verfeinert":
Trotz klarer Warnung unseres Trainers, im Spiel ruhig zu bleiben, wurde unsere Mannschaft immer unruhiger.
Seinen Teil dazu trug Paul Mendy in der 46. Minute bei, als er einen Ball nicht zu seinem Torwart zurückspielte, sondern kurz vor dem Strafraumeck ins Dribbling ging. Auf die Drehung nach Außen spekulierte Alexander Greitzke: Mit einem langen Bein holte er Paul den Ball vom Fuß und nach zweimaligem Vorlegen versenkte er den Ball zur 2:1 Führung der Hausherren.
War bis dahin wenigstens noch etwas vom Kollektiv zu erkennen gewesen, verfiel unser Spiel in der Folge immer mehr in Einzelaktionen. Zu mehr Ruhe haben die vielen Ballverluste logischer Weise auch nicht unbedingt beigetragen.

In der 60. Minute kam es dann zu besagtem Rempler und der roten Karte gegen Bini Hashani. In Unterzahl schien das Unterfangen, Punkte aus dem Breisgau mitzunehmen, in weite Ferne gerückt.
Versuche einzelner Spieler, das Heft in die Hand zu nehmen, um die Wende herbeizuführen, scheiterten schon im Mittelfeld, wo sich unsere Jungs immer wieder festrannten.

In der 70. Minute erhielt unsere Mannschaft dann den endgültigen K.O.: Nach einem Ball in den Unterleib "flüchtete" Süle Karacan aus der Innenverteidigung vom Spielfeld, um sich selber zu "behandeln". Die entstandene Lücke in der Abwehr nutzte Johannes Seitz kurze Zeit darauf zum 3:1 und zur endgültigen Entscheidung.

Durch diese Niederlage rutschte unsere Erste wieder auf einen "sicheren" Abstiegsplatz. Rheinfelden (punktgleich) und Kirchzarten (zwei Punkte voraus) liegen aber noch in Reichweite für die letzten vier Spiele.
Allerdings: Abstiegskampf hat auch was mit den eigenen Nerven zu tun. Diese hatte unsere Mannschaft diesmal (einmal mehr) nicht im Griff.
Individuelle Klasse allein reicht in vielen Fällen einfach nicht aus, um ein Landesligaspiel zu gewinnen.

Dazu bedarf es auch eines Kollektivs, in dem jeder für jeden "durchs Feuer gehen" würde:
Macht die Köpfe frei und konzentriert Euch auf's Fußballspielen!
Hadert nicht, wenn Euer erster Pass nicht ankommt. Die eigene Unzufriedenheit überträgt sich auf Eure Kameraden.
Hadert nicht mit dem ersten Fehlpass Eures Mannschaftskameraden: Besserwisserei nützt Euren Kameraden wenig.
In Rückstand zu geraten, bedeutet nicht das Ende aller Tage. Bleibt positiv und spornt Euch gegenseitig an, anstatt Euch runterzuputzen.

Auf geht's Tiengen, kämpfen und siegen!!!!
Am besten gleich nächsten Sonntag, den 13. Mai um 15:00 Uhr, wenn der SF Elzach-Yach am Langestein gastiert...