Zweiter in Murg

Druckversion
Spieldatum: 
Sonntag, 25. Februar 2018
Mannschaft: 
D2
Heimmannschaft: 
Verschiedene Mannschaften
Gastmannschaft: 
FC Tiengen 08 D2
Spielbericht: 

Nein, nein, das ist kein Déjà-Vu! Ja, ja, die D2 ist wieder Zweiter geworden. Und das zum dritten Mal innerhalb von zwei Wochen.

Vielleicht sollte mal vorausgeschickt werden, dass meine D2 immer noch eine Mannschaft der Kreisklasse ist. Das ist die niedrigste Spielklasse in der D-Jugend. Und dennoch standen mit Schopfheim, Laufenburg und Waldshut gleich drei Mannschaften der Bezirksliga im Turnier – das sind zwei Spielklassen über der Kreisklasse.

Leider musste Stammtorhüter Julian Morlang kurzfristig ersetzt werden. Eine starke Erkältung hatte ihn niedergestreckt. Aber er wollte dennoch mit kommen und dabei sein, was ein Zeichen dafür ist, wie sehr diese Mannschaft inzwischen zusammen geschweißt ist. Ismet Gersdorf, der Kapitän, ging ins Tor und bewies damit seine Vielseitigkeit, da er auf den meisten Positionen spielen kann.

Im ersten Spiel des Turniers war es zunächst eine Mannschaft der Kreisklasse, die SG Hänner. Zwar war die D2 in vielen Belangen die bessere Mannschaft, aber auf der anderen Seite schien sie eher mit angezogener Handbremse zu spielen. Wenn man den direkten Vergleich mit dem Turnier in Schaffhausen zog, lief alles einen Tacken langsamer ab. Lange, sehr lange, stand es 0:0. Dann bediente Vetim Muhaxheri Kevin Sirigu kongenial mit einem schönen Heber und Kevin schoß doch noch den 1:0-Siegtreffer.

Im zweiten Spiel sollte alles besser werden. Murg, ebenfalls Kreisklasse, durfte sich nicht beschweren, als erst nach der Hälfte des Spiels in der 6. Minute der erste Treffer von Christian Nissan gelang, der mit einem langen Ball von Ismet Gersdorf bedient wurde. Danach ging es mit den restlichen Treffern schneller. Christian schoß das 2:0 in der 8. Minute nach Vorlage von Kevin Sirigu. Und Kevin wiederum wurde von Christian in der 9. Minute bedient. Die D2 überstand sogar eine Zwei-Minutenstrafe in Unterzahl klaglos. Der zweite Sieg mit 3:0 war klar gemacht.

Dann stand im dritten Spiel der erste Bezirksligist mit dem SV Schopfheim an. Das Spiel wurde wieder klar kontrolliert, Schopfheim hatte Chancen, so ist es nicht. Aber sie waren nicht zwingend. Christian Nissan war es mit einem Doppelpack, der für die Entscheidung sorgte. Darunter war beim 2:0 ein unwiderstehliches Solo.

Wenn eines klar ist, dann das: Die D2 lässt sich gerne leicht ablenken und von der eigenen Überlegenheit träumen. In der Tat war die Einstellung vor dem Derby gegen den VfB Waldshut beklagenswert. Statt sich ordentlich vorzubereiten, wurde Quatsch gemacht und die Prophezeiung, dass dies nicht gut ausgehen sollte, wurde leider wahr. Waldshut drückte immer wieder gegen die Verteidigung der D2, die sich bravourös wehrte. Im Gegenzug gelangen der D2 aber auch die zwingenderen Chancen in Form von Kontern. Ganz sicher waren darunter zwei bis drei Großchancen, die zum Sieg gereicht hätten. Aber kein Tor fiel. Diesmal war es dann Waldshut. die den entscheidenden Treffer rund eine Minute vor Schluss erzielen konnte.

Mit der Niederlage waren noch nicht alle Chancen vertan das Turnier zu gewinnen. Aber die D2 musste schon mit 5 Toren Vorsprung gegen Laufenburg gewinnen, um das zu bewerkstelligen. Doch denen gelang bereits in der ersten Minute ein früher Gegentreffer. Die D2 benötigte in der Folge einige Minuten, um sich weiteren Angriffen zu erwehren und konnte dann aber wieder durch ein gelungenes Packing von Ismet auf Kevin den Ausgleich zu erzielen. Danach war die D2 immer wieder der Führung etwas näher als Laufenburg, die sich insbesondere durch gesteigerte Härte wehrten. Am Ende blieb es dann doch beim 1:1.

Die D2 musste dann noch ein Spiel lang um Platz 2 bangen. Denn Waldshut gewann noch mit 4:0 gegen Hänner. Hätte Waldshut nur ein Tor mehr geschossen, wäre es Platz 3 geworden, aufgrund des Torverhältnisses und des direkten Vergleichs.

Doch so war am Ende nur ein Bezirksligist vor der D2, die beiden Anderen hinten dran. Die D2 hatte dadurch einen neuen Spielball von Puma im Wert von 50 € gewonnen. Und zwar einen Spielball der Größe 5. Letzte Woche war es in Schaffhausen einer der Größe 4, der hierzulande nur in der E-Jugend bespielt wird. Also der kann wirklich verwendet werden. Ein toller Preis.
Jetzt geht es wieder raus. Fast schon schade, weil es Spaß gemacht hat in der Halle mit einer Mannschaft, die immer und überall mithalten konnte. Nur der eigentlich fällige Turniersieg blieb der Mannschaft verwehrt. Wer weiß, vielleicht klappt es ja noch bei einem Sommerturnier. Allerdings gibt es noch einmal eine Trainingseinheit in der Halle, denn es ist derzeit zu kalt. Bei derart hohen Minusgraden gehen alle Mannschaften noch einmal rein.